Générateur allemand de faux textes aléatoires

Lorem ipsum a généré 50 paragraphes pour vous.
Vous pouvez utiliser ce texte lorem ipsum dans vos maquettes, sites web, design, ebook... Le texte généré aléatoirement est libre de droit.

Le faux texte a bien été copié

Krokowskis in der Tat ein ateliermä iges Gepräge verlieh.Herzlich lächelnd, so da in seinem Barte die gelblichen Zähne sichtbar wurden, schüttelte er dem jungen Manne die Hand, indem er mit baritonaler Stimme und etwas fremdländisch schleppenden Akzenten sagte Seien Sie uns willkommen, Herr Castorp Möchten Sie sich rasch einleben und sich wohlfühlen in unserer Mitte.

hinkte auffallend, und so war das erste, was Hans Castorp Joachim Ziem en fragte Ist das ein Kriegsveteran Was hinkt er denn so Ja, danke erwiderte Joachim etwas bitter. Ein Kriegsveteran Der hat es im Knie oder hatte es doch, denn dann hat er sich die Kniescheibe herausnehmen lassen.

kommen zu uns als Patient, wenn ich mir die Frage erlauben darf Es war rührend zu sehen, wie Hans Castorp arbeitete, um sich artig zu erweisen und seiner Schläfrigkeit Herr zu werden.Er ärgerte sich, so schlecht in Form zu sein und sah mit dem mi trauischen Selbstbewu tsein junger Leute in dem Lächeln und dem aufmunternden Wesen des Assistenten Zeichen nachsichtigen Spottes.

Krankenschwester zeigte sich irgendwo, in wei er Haube und einen Zwicker auf der Nase, dessen Schnur sie sich hinter das Ohr gelegt hatte.Offenbar war sie protestantischer Konfession, ohne rechte Hingabe an ihren Beruf, neugierig und von Langerweile beunruhigt und belastet.

essen wohl gleich Mir scheint, ich habe Hunger.I t man denn anständig bei euch hier oben Sie gingen geräuschlos den Kokosläufer des schmalen Korridors entlang.Glocken aus Milchglas sandten von der Decke ein bleiches Licht.Die Wände schimmerten wei und hart, mit einer lackartigen Ölfarbe überzogen.

Vorgestern abend hatte die Amerikanerin noch zwei Blutstürze ersten Ranges, und damit war Schlu.Aber sie ist schon seit gestern morgen fort, und dann haben sie hier natürlich gründlich ausgeräuchert, mit Formalin, wei t du, das soll so gut sein für solche Zwecke.

sprichst so sonderbar, sagte Hans Castorp. Spreche ich sonderbar fragte Joachim mit einer gewissen Besorgnis und wandte sich seinem Vetter zu... Nein, nein, verzeih, es kam mir wohl nur einen Augenblick so vor beeilte sich Hans Castorp zu sagen.

bestellten eine Flasche Gruaud Larose bei ihr, die Hans Castorp noch einmal fortschickte, um sie besser temperieren zu lassen.Das Essen war vorzüglich.Es gab Spargelsuppe, gefüllte Tomaten, Braten mit vielerlei Zutat, eine besonders gut bereitete sü e Speise, eine Käseplatte und Obst.

Geschichte Hans Castorps, die wir erzählen wollen, nicht um seinetwillen denn der Leser wird einen einfachen, wenn auch ansprechenden jungen Menschen in ihm kennenlernen, sondern um der Geschichte willen, die uns in hohem Grade erzählenswert scheint wobei zu Hans Castorps Gunsten denn doch erinnert werden sollte, da es seine Geschichte ist, und da nicht jedem jede Geschichte passiert diese Geschichte ist sehr lange her, sie ist sozusagen schon ganz mit historischem Edelrost überzogen und unbedingt in der Zeitform der tiefsten Vergangenheit vorzutragen.

drüben, rechts von dem Schwarzhorn, dieser Zinke dort, hast du sogar einen Gletscher, siehst du das Blaue noch Er ist nicht gro, aber es ist ein Gletscher, wie es sich gehört, der Scaletta-Gletscher.Piz Michel und Tinzenhorn in der Lücke, du kannst sie von hier aus nicht sehen, liegen auch immer im Schnee, das ganze Jahr.

Übrigens sprang er, bei aller Wichtigkeit, die er der Elbregulierung beima, gleich wieder ab von diesem Thema und verlangte, da Joachim ihm Weiteres von dem Leben hier oben und von den Gästen erzähle, was auch bereitwillig geschah, da Joachim froh war, sich erleichtern und mitteilen zu können.

halbes Jahr du bist ja schon fast ein halbes Jahr hier Man hat doch nicht so viel Zeit Ja, Zeit, sagte Joachim und nickte mehrmals geradeaus, ohne sich um des Vetters ehrliche Entrüstung zu kümmern. Die springen hier um mit der menschlichen Zeit, das glaubst du gar nicht.

sonderbar zu sagen, aber von jeher hatten sie es vermieden, einander beim Vornamen zu nennen, einzig und allein aus Scheu vor zu gro er Herzenswärme.Da sie sich aber doch nicht gut mit Nachnamen anreden konnten, so beschränkten sie sich auf das Du.

höchst studierenswerte Erscheinung Mir ist nämlich ein ganz gesunder Mensch noch nicht vorgekommen.Was für ein Examen haben Sie abgelegt, wenn die Frage erlaubt ist Ich bin Ingenieur, Herr Doktor, antwortete Hans Castorp mit bescheidener Würde.

eingewurzelte Gewohnheit zwischen den Vettern.Ein Mann in Livree, mit Tressenmütze, sah zu, wie sie einander der junge Ziem en in militärischer Haltung rasch und ein bi chen verlegen die Hände schüttelten, und kam dann heran, um sich Hans Castorps Gepäckschein auszubitten denn er war der Concierge des Internationalen Sanatoriums Berghof und zeigte sich willens, den gro en Koffer des Gastes vom Bahnhof Platz zu holen, indes die Herren direkt mit dem Wagen zum Abendbrot fuhren.

dich, glaube ich, rasch noch vorstellen. Dr.Krokowski sa im Hellen, am Kamin des einen Konversationszimmers, gleich bei der offenen Schiebetür, und las eine Zeitung.Er stand auf, als die jungen Leute auf ihn zutraten und Joachim in militärischer Haltung sagte Darf ich Ihnen, bitte, meinen Vetter Castorp aus Hamburg vorstellen, Herr Doktor.

Castorp nahm diese Erzählung mit einer angeregten Zerstreutheit auf.Mit zurückgezogenen Ärmeln vor dem geräumigen Waschbecken stehend, dessen Nickelhähne im elektrischen Lichte blitzten, warf er kaum einen flüchtigen Blick zu der wei metallenen, reinlich bedeckten Bettstatt hinüber.

hatten sich eben vor dem Stationsgebäude, das nicht viel mehr als ein Schuppen war, in das gelbe Kabriolett gesetzt, das dort auf steinigem Platze bereit stand, und während die beiden Braunen anzogen, warf sich Hans Castorp empört auf dem harten Kissen herum.

Joachim wollte von Hamburg hören und hatte das Gespräch auf die geplante Elbregulierung gebracht. Epochal sagte Hans Castorp. Epochal für die Entwicklung unserer Schiffahrt, gar nicht zu überschätzen.Wir setzen fünfzig Millionen als sofortige einmalige Ausgabe dafür ins Budget, und du kannst überzeugt sein, wir wissen genau, was wir tun.

artige Fernblicke in die heilig-phantasmagorisch sich türmende Gipfelwelt des Hochgebirges, in das man hinan- und hineinstrebte, eröffneten sich und gingen dem ehrfürchtigen Auge durch Pfadbiegungen wieder verloren.Hans Castorp bedachte, da er die Zone der Laubbäume unter sich gelassen habe, auch die der Singvögel wohl, wenn ihm recht war, und dieser Gedanke des Aufhörens und der Verarmung bewirkte, da er, angewandelt von einem leichten Schwindel und Übelbefinden, für zwei Sekunden die Augen mit der Hand bedeckte.

Neben ihm auf der Bank lag ein broschiertes Buch namens Ocean steamships, worin er zu Anfang der Reise bisweilen studiert hatte jetzt aber lag es vernachlässigt da, indes der hereinstreichende Atem der schwer keuchenden Lokomotive seinen Umschlag mit Kohlenpartikeln verunreinigte.

hart, sage mal selbst, ob es nicht traurig für mich ist.Da war ich nun schon genommen, und im nächsten Monat könnte ich meine Offiziersprüfung machen.Und nun lungere ich hier herum mit dem Thermometer im Mund und zähle die Schnitzer von dieser ungebildeten Frau Stöhr und versäume die Zeit.

Stockfinstere Tunnel kamen, und wenn es wieder Tag wurde, taten weitläufige Abgründe mit Ortschaften in der Tiefe sich auf.Sie schlossen sich, neue Engpässe folgten, mit Schneeresten in ihren Schründen und Spalten.Es gab Aufenthalte an armseligen Bahnhofshäuschen, Kopfstationen, die der Zug in entgegengesetzter Richtung verlie, was verwirrend wirkte, da man nicht mehr wu te, wie man fuhr und sich der Himmelsgegenden nicht länger entsann.

Manchmal nimmt sie sich besser aus, besonders im Schnee.Aber man sieht sich sehr satt an ihr.Wir alle hier oben, kannst du mir glauben, haben sie ganz unaussprechlich satt, sagte Joachim, und sein Mund wurde von einem Ausdruck des Ekels verzogen, der übertrieben und unbeherrscht wirkte und ihn wiederum nicht gut kleidete.

Leichen Ach so Na, höre mal rief Hans Castorp.Und plötzlich geriet er ins Lachen, in ein heftiges, unbezwingliches Lachen, das seine Brust erschütterte und sein vom kühlen Wind etwas steifes Gesicht zu einer leise schmerzenden Grimasse verzog.

nicht trocken, aber lose kann man ihn auch nicht nennen, das ist noch längst nicht das Wort.Es ist ja gerade, als ob man dabei in den Menschen hineinsähe, wie es da aussieht, alles ein Matsch und Schlamm... Na, sagte Joachim, ich höre es ja jeden Tag, du brauchst es mir nicht zu beschreiben.

Nummer Vierunddrei ig.Rechts bin ich, und links ist ein russisches Ehepaar, etwas salopp und laut, mu man wohl sagen, aber das war nicht anders zu machen.Nun, was sagst du Die Tür war doppelt, mit Kleiderhaken im inneren Hohlraum.Joachim hatte das Deckenlicht eingeschaltet, und in seiner zitternden Klarheit zeigte das Zimmer sich heiter und friedlich, mit seinen wei en, praktischen Möbeln, seinen ebenfalls wei en, starken, waschbaren Tapeten, seinem reinlichen Linoleum-Fu bodenbelag und den leinenen Vorhängen, die in modernem Geschmacke einfach und lustig bestickt waren.

Reizend von dir, sagte Hans Castorp. Was für ein nettes Zimmer Hier lä t es sich gut und gern ein paar Wochen hausen. Vorgestern ist hier eine Amerikanerin gestorben, sagte Joachim. Behrens meinte gleich, da sie fertig sein würde, bis du kämest, und da du das Zimmer dann haben könntest.

Dagegen trank er mit Vergnügen, ja mit einer gewissen Hingebung von dem Wein, und gab unter sorgfältiger Vermeidung allzu gefühlvoller Wendungen wiederholt seiner Genugtuung Ausdruck, da jemand da sei, mit dem man ein vernünftiges Wort reden könne.

braun, aber das ist hauptsächlich Schneeverbrennung und hat nicht viel zu bedeuten, wie Behrens auch immer sagt, und bei der letzten Generaluntersuchung hat er gesagt, ein halbes Jahr wird es wohl ziemlich sicher noch dauern. Ein halbes Jahr Bist du toll rief Hans Castorp.

Ausgeräuchert, das ist famos, sagte er gesprächig und etwas ungereimt, indem er sich die Hände wusch und trocknete. Ja, Methylaldehyd, das hält die stärkste Bakterie nicht aus, H CO, aber es sticht in die Nase, nicht Selbstverständlich ist strengste Sauberkeit eine Grundbedingung.

antwortete, indem er von den drei Wochen sprach, auch seines Examens erwähnte und hinzufügte, da er, gottlob, ganz gesund sei. Wahrhaftig fragte Dr.Krokowski, indem er seinen Kopf wie neckend schräg vorwärts stie und sein Lächeln verstärkte.

seinen gro en schwarzen Augen und dem dunklen Schnurrbärtchen über dem vollen, gut geschnittenen Munde wäre er geradezu schön gewesen, wenn er nicht abstehende Ohren gehabt hätte.Sie waren sein einziger Kummer und Lebensschmerz gewesen bis zu einem gewissen Zeitpunkt.

werden, in Gottes Namen, ja nicht geradezu sieben Jahre sein Und somit fangen wir an.Ein einfacher junger Mensch reiste im Hochsommer von Hamburg, seiner Vaterstadt, nach Davos-Platz im Graubündischen.Er fuhr auf Besuch für drei Wochen.Von Hamburg bis dort hinauf, das ist aber eine weite Reise zu weit eigentlich im Verhältnis zu einem so kurzen Aufenthalt.

ersten Stockwerk blieb Hans Castorp plötzlich stehen, festgebannt von einem vollkommen grä lichen Geräusch, das in geringer Entfernung hinter einer Biegung des Korridors vernehmlich wurde, einem Geräusch, nicht laut, aber so ausgemacht abscheulicher Art, da Hans Castorp eine Grimasse schnitt und seinen Vetter mit erweiterten Augen ansah.

Reisetage entfernen den Menschen und gar den jungen, im Leben noch wenig fest wurzelnden Menschen seiner Alltagswelt, all dem, was er seine Pflichten, Interessen, Sorgen, Aussichten nannte, viel mehr, als er sich auf der Droschkenfahrt zum Bahnhof wohl träumen lie.

Verlobter war bei ihr, englischer Marineoffizier, aber er benahm sich nicht gerade stramm.Jeden Augenblick kam er auf den Korridor hinaus, um zu weinen, ganz wie ein kleiner Junge.Und dann rieb er sich die Backen mit Cold-cream ein, weil er rasiert war und die Tränen ihn da so brannten.

Fünfzig Meter.Im Prospekt steht hundert, aber es sind blo fünfzig.Am allerhöchsten liegt das Sanatorium Schatzalp dort drüben, man kann es nicht sehen.Die müssen im Winter ihre Leichen per Bobschlitten herunterbefördern, weil dann die Wege nicht fahrbar sind.

Vetter von der Seite an.Joachim war grö er und breiter als er, ein Bild der Jugendkraft und wie für die Uniform geschaffen.Er war von dem sehr braunen Typus, den seine blonde Heimat nicht selten hervorbringt, und seine ohnehin dunkle Gesichtshaut war durch Verbrennung beinahe bronzefarben geworden.

Joachim ging auch nicht darauf ein, sondern sagte nur Das ist die Luft und hat nichts zu sagen.Behrens selbst hat den ganzen Tag blaue Backen.Manche gewöhnen sich nie.Na, go on, wir kriegen sonst nichts mehr zu essen. Drau en zeigte sich wieder die Krankenschwester, kurzsichtig und neugierig nach ihnen spähend.

akklimatisiere dich mal, das ist gar nicht so leicht, sollst du sehen.Und dann ist das Klima auch nicht das einzig Sonderbare bei uns.Du wirst hier mancherlei Neues sehen, pa auf.Und was du von mir sagst, das geht denn doch nicht so flott mit mir, du, in drei Wochen nach Haus, das sind so Ideen von unten.

steht jedoch so mit ihr, wie es heute auch mit den Menschen und unter diesen nicht zum wenigsten mit den Geschichtenerzählern steht sie ist viel älter als ihre Jahre, ihre Betagtheit ist nicht nach Tagen, das Alter, das auf ihr liegt, nicht nach Sonnenumläufen zu berechnen mit einem Worte sie verdankt den Grad ihres Vergangenseins nicht eigentlich der Zeit, eine Aussage, womit auf die Fragwürdigkeit und eigentümliche Zwienatur dieses geheimnisvollen Elementes im Vorbeigehen angespielt und hingewiesen sei.

Das mit der Seelenzergliederung war zu stark, das hätte nicht kommen dürfen.Au erdem bin ich doch auch wohl ein bi chen abgespannt von der Reise.Leidest du auch so an kalten Fü en Gleichzeitig hat man dann so ein hei es Gesicht, das ist unangenehm.

freundliches, gaumig sprechendes Mädchen in schwarzem Kleide mit wei er Schürze und einem gro en Gesicht von überaus gesunder Farbe bediente sie, und zu seiner gro en Heiterkeit lie Hans Castorp sich belehren, da man die Kellnerinnen hier Saaltöchter nenne.

junger Anfänger gegen sie mit deinen fünf Monaten und wirst es noch sein, wenn du ein Jahr auf dem Buckel hast, sagte Hans Castorp zu seinem Vetter worauf Joachim mit jenem Achselzucken, das ihm früher nicht eigen gewesen war, zur Menukarte griff.

sagte Selbstvers-tändlich mit dem getrennten st, während sein Vetter sich, seit er Student war, die verbreitetere Aussprache angewöhnt hatte, und fuhr mit gro er Geläufigkeit fort Was ich noch sagen wollte...Wahrscheinlich hatte der Marineoffizier sich mit dem Sicherheitsapparat rasiert, möchte ich annehmen, man macht sich doch leichter wund mit den Dingern, als mit einem gut abgezogenen Messer, das ist wenigstens meine Erfahrung, ich gebrauche abwechselnd eins und das andere.

Übrigens war auch Joachim in belebter Stimmung, und um so freier und aufgeräumter ging ihr Gespräch, als die summende, pochende Dame ganz plötzlich aufgestanden und davongegangen war.Sie gestikulierten beim Essen mit den Gabeln, machten, einen Bissen in der Backe, wichtige Mienen, lachten, nickten, hoben die Schultern und hatten noch nicht ordentlich hinuntergeschluckt, wenn sie schon weitersprachen.

Bobschlitten Und das erzählst du mir so in aller Gemütsruhe Du bist ja ganz zynisch geworden in diesen fünf Monaten Gar nicht zynisch, antwortete Joachim achselzuckend. Wieso denn Das ist den Leichen doch einerlei...Übrigens kann es wohl sein, da man zynisch wird hier bei uns.

Gott, eine nette Gelehrsamkeit.Die hätte ich gern im Dienste schon wieder verschwitzt, erwiderte Joachim. Aber ich habe noch Sputum, sagte er mit einem zugleich lässigen und heftigen Achselzucken, das ihm nicht gut zu Gesichte stand, und lie seinen Vetter etwas sehen, was er aus der ihm zugekehrten Seitentasche seines Ulsters zur Hälfte herauszog und gleich wieder verwahrte eine flache, geschweifte Flasche aus blauem Glase mit einem Metallverschlu.

einen schwarzen, zweireihigen, schon etwas abgenutzten Sakkoanzug, schwarze, durchbrochene, sandalenartige Halbschuhe zu dicken, grauwollenen Socken und einen weich überfallenden Halskragen, wie Hans Castorp ihn bis dahin nur bei einem Photographen in Danzig gesehen hatte und welcher der Erscheinung Dr.