Générateur allemand de faux textes aléatoires

Lorem ipsum a généré 45 paragraphes pour vous.
Vous pouvez utiliser ce texte lorem ipsum dans vos maquettes, sites web, design, ebook... Le texte généré aléatoirement est libre de droit.

Le faux texte a bien été copié

drüben, rechts von dem Schwarzhorn, dieser Zinke dort, hast du sogar einen Gletscher, siehst du das Blaue noch Er ist nicht gro, aber es ist ein Gletscher, wie es sich gehört, der Scaletta-Gletscher.Piz Michel und Tinzenhorn in der Lücke, du kannst sie von hier aus nicht sehen, liegen auch immer im Schnee, das ganze Jahr.

Castorp besann sich so rasch er konnte. Ja, so sagte er, indem er im Gehen den Kopf hob und sich flüchtig umblickte. Du wirst mir doch aber nicht weismachen wollen, da du noch so etwas hast Du siehst ja aus, als ob du dein Portepee schon hättest und gerade aus dem Manöver kämst.

hinaus der Zug wand sich gebogen auf schmalem Pa man sah die vorderen Wagen, sah die Maschine, die in ihrer Mühe braune, grüne und schwarze Rauchmassen ausstie, die verflatterten.Wasser rauschten in der Tiefe zur Rechten links strebten dunkle Fichten zwischen Felsblöcken gegen einen steingrauen Himmel empor.

sagte Joachim, da sieht es böse aus.Ein österreichischer Aristokrat, wei t du, eleganter Mann und ganz wie zum Herrenreiter geboren.Und nun steht es so mit ihm.Aber er geht noch herum. Während sie ihren Weg fortsetzten, sprach Hans Castorp angelegentlich über den Husten des Herrenreiters.

seinen gro en schwarzen Augen und dem dunklen Schnurrbärtchen über dem vollen, gut geschnittenen Munde wäre er geradezu schön gewesen, wenn er nicht abstehende Ohren gehabt hätte.Sie waren sein einziger Kummer und Lebensschmerz gewesen bis zu einem gewissen Zeitpunkt.

Sonderbarerweise antwortete Hans Castorp hierauf nur mit der Frage, ob man hier eigentlich Porter bekommen könne, und als sein Vetter ihn etwas erstaunt betrachtete, sah er, da jener im Einschlafen begriffen war, eigentlich schlief er schon.

ewigem Schnee, sagte Hans Castorp. Ja, ewig, wenn du willst.Doch, hoch ist das alles schon.Aber wir selbst sind scheu lich hoch, mu t du bedenken.Sechzehnhundert Meter über dem Meer.Da kommen die Erhebungen nicht so zur Geltung. Ja, war das eine Kletterei Mir ist angst und bange geworden, kann ich dir sagen.

Castorp trank, obgleich sein Gesicht nun wie Feuer brannte.Aber am Körper war ihm noch immer kalt, und eine besondere freudige und doch etwas quälende Unruhe war in seinen Gliedern.Seine Worte überhasteten sich, er versprach sich des öfteren und ging mit einer wegwerfenden Handbewegung darüber hin.

entbehrte des Duftes, des Inhaltes, der Feuchtigkeit, sie ging leicht ein und sagte der Seele nichts. Ausgezeichnet bemerkte er höflich. Ja, es ist ja eine berühmte Luft.Übrigens präsentiert sich die Gegend heute abend nicht vorteilhaft.

treibt nämlich Seelenzergliederung mit den Patienten. Was treibt er Seelenzergliederung Das ist ja widerlich rief Hans Castorp, und nun nahm seine Heiterkeit überhand.Er war ihrer gar nicht mehr Herr, nach allem andern hatte die Seelenzergliederung es ihm vollends angetan, und er lachte so sehr, da die Tränen ihm unter der Hand hervorliefen, mit der er, sich vorbeugend, die Augen bedeckte.

hinkte auffallend, und so war das erste, was Hans Castorp Joachim Ziem en fragte Ist das ein Kriegsveteran Was hinkt er denn so Ja, danke erwiderte Joachim etwas bitter. Ein Kriegsveteran Der hat es im Knie oder hatte es doch, denn dann hat er sich die Kniescheibe herausnehmen lassen.

sitze mit ihm am Tische, namens Frau Stöhr, ziemlich krank übrigens, eine Musikersgattin aus Cannstatt, die sei das Ungebildetste, was ihm jemals vorgekommen. Desinfiszieren sage sie, aber in vollstem Ernst.Und den Assistenten Krokowski nenne sie den Fomulus.

hatten sich eben vor dem Stationsgebäude, das nicht viel mehr als ein Schuppen war, in das gelbe Kabriolett gesetzt, das dort auf steinigem Platze bereit stand, und während die beiden Braunen anzogen, warf sich Hans Castorp empört auf dem harten Kissen herum.

akklimatisiere dich mal, das ist gar nicht so leicht, sollst du sehen.Und dann ist das Klima auch nicht das einzig Sonderbare bei uns.Du wirst hier mancherlei Neues sehen, pa auf.Und was du von mir sagst, das geht denn doch nicht so flott mit mir, du, in drei Wochen nach Haus, das sind so Ideen von unten.

wäre kein Nachteil für eine Geschichte, sondern eher ein Vorteil denn Geschichten müssen vergangen sein, und je vergangener, könnte man sagen, desto besser für sie in ihrer Eigenschaft als Geschichten und für den Erzähler, den raunenden Beschwörer des Imperfekts.

Handumdrehen also wird der Erzähler mit Hansens Geschichte nicht fertig werden.Die sieben Tage einer Woche werden dazu nicht reichen und auch sieben Monate nicht.Am besten ist es, er macht sich im voraus nicht klar, wieviel Erdenzeit ihm verstreichen wird, während sie ihn umsponnen hält.

haben die meisten von uns hier oben, sagte er. Es hat auch einen Namen bei uns, so einen Spitznamen, ganz fidel.Du siehst dir die Gegend an Das tat Hans Castorp, und er äu erte Gro artig Findest du fragte Joachim.Sie hatten die unregelmä ig bebaute, der Eisenbahn gleichlaufende Stra e ein Stück in der Richtung der Talachse verfolgt, hatten dann nach links hin das schmale Geleise gekreuzt, einen Wasserlauf überquert und trotteten nun auf sanft ansteigendem Fahrweg bewaldeten Hängen entgegen, dorthin, wo auf niedrig vorspringendem Wiesenplateau, die Front südwestlich gewandt, ein langgestrecktes Gebäude mit Kuppelturm, das vor lauter Balkonlogen von weitem löcherig und porös wirkte wie ein Schwamm, soeben die ersten Lichter aufsteckte.

Castorp nahm diese Erzählung mit einer angeregten Zerstreutheit auf.Mit zurückgezogenen Ärmeln vor dem geräumigen Waschbecken stehend, dessen Nickelhähne im elektrischen Lichte blitzten, warf er kaum einen flüchtigen Blick zu der wei metallenen, reinlich bedeckten Bettstatt hinüber.

hielt an einer kleinen Station, es war Davos-Dorf, wie Hans Castorp drau en ausrufen hörte, er würde nun binnen kurzem am Ziele sein.Und plötzlich vernahm er neben sich Joachim Ziem ens Stimme, seines Vetters gemächliche Hamburger Stimme, die sagte Tag, du, nun steige nur aus und wie er hinaussah, stand unter seinem Fenster Joachim selbst auf dem Perron, in braunem Ulster, ganz ohne Kopfbedeckung und so gesund aussehend wie in seinem Leben noch nicht.

deine Sachen her. Und lachend, verwirrt, in der Aufregung der Ankunft und des Wiedersehens reichte Hans Castorp ihm Handtasche und Wintermantel, die Plaidrolle mit Stock und Schirm und schlie lich auch Ocean steamships hinaus.Dann lief er über den engen Korridor und sprang auf den Bahnsteig zur eigentlichen und sozusagen nun erst persönlichen Begrü ung mit seinem Vetter, die sich ohne Überschwang, wie zwischen Leuten von kühlen und spröden Sitten, vollzog.

Vetter von der Seite an.Joachim war grö er und breiter als er, ein Bild der Jugendkraft und wie für die Uniform geschaffen.Er war von dem sehr braunen Typus, den seine blonde Heimat nicht selten hervorbringt, und seine ohnehin dunkle Gesichtshaut war durch Verbrennung beinahe bronzefarben geworden.

Gott, eine nette Gelehrsamkeit.Die hätte ich gern im Dienste schon wieder verschwitzt, erwiderte Joachim. Aber ich habe noch Sputum, sagte er mit einem zugleich lässigen und heftigen Achselzucken, das ihm nicht gut zu Gesichte stand, und lie seinen Vetter etwas sehen, was er aus der ihm zugekehrten Seitentasche seines Ulsters zur Hälfte herauszog und gleich wieder verwahrte eine flache, geschweifte Flasche aus blauem Glase mit einem Metallverschlu.

hatten den erhöhten Tisch am Fenster genommen, den hübschesten Platz.An dem cremefarbenen Vorhang sa en sie einander gegenüber, die Gesichter beglüht vom Schein des rot umhüllten elektrischen Tischlämpchens.Hans Castorp faltete seine frisch gewaschenen Hände und rieb sie behaglich-erwartungsvoll aneinander, wie er zu tun pflegte, wenn er sich zu Tische setzte, vielleicht weil seine Vorfahren vor der Suppe gebetet hatten.

fehlte nicht viel, da Hans Castorp aufs neue vom Lachen überwältigt wurde. Was, ihr liegt noch bei Nacht und Nebel auf dem Balkon fragte er mit wankender Stimme... Ja, das ist Vorschrift.Von acht bis zehn.Aber komm nun, sieh dir dein Zimmer an und wasch dir die Hände.

Ingenieur Und Dr.Krokowskis Lächeln zog sich gleichsam zurück, bü te an Kraft und Herzlichkeit für den Augenblick etwas ein. Das ist wacker.Und Sie werden hier also keinerlei ärztliche Behandlung in Anspruch nehmen, weder in körperlicher noch in psychischer Hinsicht Nein, ich danke tausendmal sagte Hans Castorp und wäre fast einen Schritt zurückgewichen.

antwortete, indem er von den drei Wochen sprach, auch seines Examens erwähnte und hinzufügte, da er, gottlob, ganz gesund sei. Wahrhaftig fragte Dr.Krokowski, indem er seinen Kopf wie neckend schräg vorwärts stie und sein Lächeln verstärkte.

Verlobter war bei ihr, englischer Marineoffizier, aber er benahm sich nicht gerade stramm.Jeden Augenblick kam er auf den Korridor hinaus, um zu weinen, ganz wie ein kleiner Junge.Und dann rieb er sich die Backen mit Cold-cream ein, weil er rasiert war und die Tränen ihn da so brannten.

junger Anfänger gegen sie mit deinen fünf Monaten und wirst es noch sein, wenn du ein Jahr auf dem Buckel hast, sagte Hans Castorp zu seinem Vetter worauf Joachim mit jenem Achselzucken, das ihm früher nicht eigen gewesen war, zur Menukarte griff.

einen schwarzen, zweireihigen, schon etwas abgenutzten Sakkoanzug, schwarze, durchbrochene, sandalenartige Halbschuhe zu dicken, grauwollenen Socken und einen weich überfallenden Halskragen, wie Hans Castorp ihn bis dahin nur bei einem Photographen in Danzig gesehen hatte und welcher der Erscheinung Dr.

Aufenthalte und Umständlichkeiten.Beim Orte Rorschach, auf schweizerischem Gebiet, vertraut man sich wieder der Eisenbahn, gelangt aber vorderhand nur bis Landquart, einer kleinen Alpenstation, wo man den Zug zu wechseln gezwungen ist.Es ist eine Schmalspurbahn, die man nach längerem Herumstehen in windiger und wenig reizvoller Gegend besteigt, und in dem Augenblick, wo die kleine, aber offenbar ungewöhnlich zugkräftige Maschine sich in Bewegung setzt, beginnt der eigentlich abenteuerliche Teil der Fahrt, ein jäher und zäher Aufstieg, der nicht enden zu wollen scheint.

Husten, offenbar, eines Mannes Husten aber ein Husten, der keinem anderen ähnelte, den Hans Castorp jemals gehört hatte, ja, mit dem verglichen jeder andere ihm bekannte Husten eine prächtige und gesunde Lebensäu erung gewesen war, ein Husten ganz ohne Lust und Liebe, der nicht in richtigen Stö en geschah, sondern nur wie ein schauerlich kraftloses Wühlen im Brei organischer Auflösung klang.

Behrens selbst ist auch so ein alter Zyniker ein famoses Huhn nebenbei, alter Korpsstudent und glänzender Operateur, wie es scheint, er wird dir gefallen.Dann ist da noch Krokowski, der Assistent ein ganz gescheutes Etwas.Im Prospekt ist besonders auf seine Tätigkeit hingewiesen.

Joachim lachte ebenfalls herzlich es schien ihm wohlzutun, und so kam es, da die jungen Leute in gro er Aufgeräumtheit aus ihrem Wagen stiegen, der sie zuletzt im Schritt, auf steiler, schleifenförmiger Anfahrt vor das Portal des Internationalen Sanatoriums Berghof getragen hatte.

Vorgestern abend hatte die Amerikanerin noch zwei Blutstürze ersten Ranges, und damit war Schlu.Aber sie ist schon seit gestern morgen fort, und dann haben sie hier natürlich gründlich ausgeräuchert, mit Formalin, wei t du, das soll so gut sein für solche Zwecke.

sprichst so sonderbar, sagte Hans Castorp. Spreche ich sonderbar fragte Joachim mit einer gewissen Besorgnis und wandte sich seinem Vetter zu... Nein, nein, verzeih, es kam mir wohl nur einen Augenblick so vor beeilte sich Hans Castorp zu sagen.

Joachim ging auch nicht darauf ein, sondern sagte nur Das ist die Luft und hat nichts zu sagen.Behrens selbst hat den ganzen Tag blaue Backen.Manche gewöhnen sich nie.Na, go on, wir kriegen sonst nichts mehr zu essen. Drau en zeigte sich wieder die Krankenschwester, kurzsichtig und neugierig nach ihnen spähend.

Manchmal nimmt sie sich besser aus, besonders im Schnee.Aber man sieht sich sehr satt an ihr.Wir alle hier oben, kannst du mir glauben, haben sie ganz unaussprechlich satt, sagte Joachim, und sein Mund wurde von einem Ausdruck des Ekels verzogen, der übertrieben und unbeherrscht wirkte und ihn wiederum nicht gut kleidete.

Dagegen trank er mit Vergnügen, ja mit einer gewissen Hingebung von dem Wein, und gab unter sorgfältiger Vermeidung allzu gefühlvoller Wendungen wiederholt seiner Genugtuung Ausdruck, da jemand da sei, mit dem man ein vernünftiges Wort reden könne.

werden, in Gottes Namen, ja nicht geradezu sieben Jahre sein Und somit fangen wir an.Ein einfacher junger Mensch reiste im Hochsommer von Hamburg, seiner Vaterstadt, nach Davos-Platz im Graubündischen.Er fuhr auf Besuch für drei Wochen.Von Hamburg bis dort hinauf, das ist aber eine weite Reise zu weit eigentlich im Verhältnis zu einem so kurzen Aufenthalt.

halbes Jahr du bist ja schon fast ein halbes Jahr hier Man hat doch nicht so viel Zeit Ja, Zeit, sagte Joachim und nickte mehrmals geradeaus, ohne sich um des Vetters ehrliche Entrüstung zu kümmern. Die springen hier um mit der menschlichen Zeit, das glaubst du gar nicht.

Restaurant war es hell, elegant und gemütlich.Es lag gleich rechts an der Halle, den Konversationsräumen gegenüber, und wurde, wie Joachim erklärte, hauptsächlich von neu angekommenen, au er der Zeit speisenden Gästen, und von solchen, die Besuch hatten, benutzt.

nicht geheizt rief er plötzlich und lief zu den Röhren, um die Hände daran zu legen... Nein, wir werden hier ziemlich kühl gehalten, antwortete Joachim. Da mu es anders kommen, bis im August die Zentralheizung angezündet wird.

Leichen, die man die Bob-Bahn hinuntersandte, mu te er wiederholen und noch einmal ausdrücklich versichern, da es auf Wahrheit beruhe.Da Hans Castorp wieder vom Lachen ergriffen wurde, lachte auch er, was er herzlich zu genie en schien, und lie andere komische Dinge hören, um der Ausgelassenheit Nahrung zu geben.

Jetzt hatte er andere Sorgen.Hans Castorp fuhr fort Du kommst doch gleich mit mir hinunter Ich sehe wirklich kein Hindernis. Gleich mit dir fragte der Vetter und wandte ihm seine gro en Augen zu, die immer sanft gewesen waren, in diesen fünf Monaten aber einen etwas müden, ja traurigen Ausdruck angenommen hatten.

werden sie ausführlich erzählen, genau und gründlich, denn wann wäre je die Kurz- oder Langweiligkeit einer Geschichte abhängig gewesen von dem Raum und der Zeit, die sie in Anspruch nahm Ohne Furcht vor dem Odium der Peinlichkeit, neigen wir vielmehr der Ansicht zu, da nur das Gründliche wahrhaft unterhaltend sei.