Générateur allemand de faux textes aléatoires

Lorem ipsum a généré 40 paragraphes pour vous.
Vous pouvez utiliser ce texte lorem ipsum dans vos maquettes, sites web, design, ebook... Le texte généré aléatoirement est libre de droit.

Le faux texte a bien été copié

gestern war er völlig in dem gewohnten Gedankenkreise befangen gewesen, hatte sich mit dem jüngst Zurückliegenden, seinem Examen, und dem unmittelbar Bevorstehenden, seinem Eintritt in die Praxis bei Tunder Wilms Schiffswerft, Maschinenfabrik und Kesselschmiede, beschäftigt und über die nächsten drei Wochen mit soviel Ungeduld hinweggeblickt, als seine Gemütsart nur immer zulie.

Ausgeräuchert, das ist famos, sagte er gesprächig und etwas ungereimt, indem er sich die Hände wusch und trocknete. Ja, Methylaldehyd, das hält die stärkste Bakterie nicht aus, H CO, aber es sticht in die Nase, nicht Selbstverständlich ist strengste Sauberkeit eine Grundbedingung.

steht jedoch so mit ihr, wie es heute auch mit den Menschen und unter diesen nicht zum wenigsten mit den Geschichtenerzählern steht sie ist viel älter als ihre Jahre, ihre Betagtheit ist nicht nach Tagen, das Alter, das auf ihr liegt, nicht nach Sonnenumläufen zu berechnen mit einem Worte sie verdankt den Grad ihres Vergangenseins nicht eigentlich der Zeit, eine Aussage, womit auf die Fragwürdigkeit und eigentümliche Zwienatur dieses geheimnisvollen Elementes im Vorbeigehen angespielt und hingewiesen sei.

Station Landquart liegt vergleichsweise noch in mä iger Höhe jetzt aber geht es auf wilder, drangvoller Felsenstra e allen Ernstes ins Hochgebirge.Hans Castorp dies der Name des jungen Mannes befand sich allein mit seiner krokodilsledernen Handtasche, einem Geschenk seines Onkels und Pflegevaters, Konsul Tienappel, um auch diesen Namen hier gleich zu nennen, seinem Wintermantel, der an einem Haken schaukelte, und seiner Plaidrolle in einem kleinen grau gepolsterten Abteil er sa bei niedergelassenem Fenster, und da der Nachmittag sich mehr und mehr verkühlte, so hatte er, Familiensöhnchen und Zärtling, den Kragen seines modisch weiten, auf Seide gearbeiteten Sommerüberziehers aufgeschlagen.

einen schwarzen, zweireihigen, schon etwas abgenutzten Sakkoanzug, schwarze, durchbrochene, sandalenartige Halbschuhe zu dicken, grauwollenen Socken und einen weich überfallenden Halskragen, wie Hans Castorp ihn bis dahin nur bei einem Photographen in Danzig gesehen hatte und welcher der Erscheinung Dr.

dich, glaube ich, rasch noch vorstellen. Dr.Krokowski sa im Hellen, am Kamin des einen Konversationszimmers, gleich bei der offenen Schiebetür, und las eine Zeitung.Er stand auf, als die jungen Leute auf ihn zutraten und Joachim in militärischer Haltung sagte Darf ich Ihnen, bitte, meinen Vetter Castorp aus Hamburg vorstellen, Herr Doktor.

werden, in Gottes Namen, ja nicht geradezu sieben Jahre sein Und somit fangen wir an.Ein einfacher junger Mensch reiste im Hochsommer von Hamburg, seiner Vaterstadt, nach Davos-Platz im Graubündischen.Er fuhr auf Besuch für drei Wochen.Von Hamburg bis dort hinauf, das ist aber eine weite Reise zu weit eigentlich im Verhältnis zu einem so kurzen Aufenthalt.

Gleich ihr erzeugt er Vergessen er tut es aber, indem er die Person des Menschen aus ihren Beziehungen löst und ihn in einen freien und ursprünglichen Zustand versetzt, ja, selbst aus dem Pedanten und Pfahlbürger macht er im Handumdrehen etwas wie einen Vagabunden.

Gleich zur Rechten, zwischen Haustor und Windfang, war die Concierge-Loge gelegen, und von dort kam ein Bediensteter von französischem Typus, der, am Telephon sitzend, Zeitungen gelesen hatte, in der grauen Livree des hinkenden Mannes am Bahnhof ihnen entgegen und führte sie durch die wohlbeleuchtete Halle, an deren linker Seite Gesellschaftsräume lagen.

Jetzt hatte er andere Sorgen.Hans Castorp fuhr fort Du kommst doch gleich mit mir hinunter Ich sehe wirklich kein Hindernis. Gleich mit dir fragte der Vetter und wandte ihm seine gro en Augen zu, die immer sanft gewesen waren, in diesen fünf Monaten aber einen etwas müden, ja traurigen Ausdruck angenommen hatten.

Stockfinstere Tunnel kamen, und wenn es wieder Tag wurde, taten weitläufige Abgründe mit Ortschaften in der Tiefe sich auf.Sie schlossen sich, neue Engpässe folgten, mit Schneeresten in ihren Schründen und Spalten.Es gab Aufenthalte an armseligen Bahnhofshäuschen, Kopfstationen, die der Zug in entgegengesetzter Richtung verlie, was verwirrend wirkte, da man nicht mehr wu te, wie man fuhr und sich der Himmelsgegenden nicht länger entsann.

Gleich wann Na, in drei Wochen. Ach so, du fährst wohl schon wieder nach Hause in deinen Gedanken, antwortete Joachim. Nun, warte nur, du kommst ja eben erst an.Drei Wochen sind freilich fast nichts für uns hier oben, aber für dich, der du zu Besuch hier bist und überhaupt nur drei Wochen bleiben sollst, für dich ist es doch eine Menge Zeit.

müsse man nun hinunterschlucken, ohne das Gesicht zu verziehen.Au erdem sei sie klatschsüchtig, wie übrigens die meisten hier oben, und einer anderen Dame, Frau Iltis, sage sie nach, sie trage ein Sterilett. Sterilett nennt sie das, das ist doch unbezahlbar Und halb liegend, gegen die Lehnen ihrer Stühle zurückgeworfen, lachten sie so sehr, da ihnen der Leib bebte und sie fast gleichzeitig Schluckauf bekamen.

Castorp nahm diese Erzählung mit einer angeregten Zerstreutheit auf.Mit zurückgezogenen Ärmeln vor dem geräumigen Waschbecken stehend, dessen Nickelhähne im elektrischen Lichte blitzten, warf er kaum einen flüchtigen Blick zu der wei metallenen, reinlich bedeckten Bettstatt hinüber.

Nummer Vierunddrei ig.Rechts bin ich, und links ist ein russisches Ehepaar, etwas salopp und laut, mu man wohl sagen, aber das war nicht anders zu machen.Nun, was sagst du Die Tür war doppelt, mit Kleiderhaken im inneren Hohlraum.Joachim hatte das Deckenlicht eingeschaltet, und in seiner zitternden Klarheit zeigte das Zimmer sich heiter und friedlich, mit seinen wei en, praktischen Möbeln, seinen ebenfalls wei en, starken, waschbaren Tapeten, seinem reinlichen Linoleum-Fu bodenbelag und den leinenen Vorhängen, die in modernem Geschmacke einfach und lustig bestickt waren.

sonderbar zu sagen, aber von jeher hatten sie es vermieden, einander beim Vornamen zu nennen, einzig und allein aus Scheu vor zu gro er Herzenswärme.Da sie sich aber doch nicht gut mit Nachnamen anreden konnten, so beschränkten sie sich auf das Du.

Handumdrehen also wird der Erzähler mit Hansens Geschichte nicht fertig werden.Die sieben Tage einer Woche werden dazu nicht reichen und auch sieben Monate nicht.Am besten ist es, er macht sich im voraus nicht klar, wieviel Erdenzeit ihm verstreichen wird, während sie ihn umsponnen hält.

Castorp trank, obgleich sein Gesicht nun wie Feuer brannte.Aber am Körper war ihm noch immer kalt, und eine besondere freudige und doch etwas quälende Unruhe war in seinen Gliedern.Seine Worte überhasteten sich, er versprach sich des öfteren und ging mit einer wegwerfenden Handbewegung darüber hin.

Husten, offenbar, eines Mannes Husten aber ein Husten, der keinem anderen ähnelte, den Hans Castorp jemals gehört hatte, ja, mit dem verglichen jeder andere ihm bekannte Husten eine prächtige und gesunde Lebensäu erung gewesen war, ein Husten ganz ohne Lust und Liebe, der nicht in richtigen Stö en geschah, sondern nur wie ein schauerlich kraftloses Wühlen im Brei organischer Auflösung klang.

Restaurant war es hell, elegant und gemütlich.Es lag gleich rechts an der Halle, den Konversationsräumen gegenüber, und wurde, wie Joachim erklärte, hauptsächlich von neu angekommenen, au er der Zeit speisenden Gästen, und von solchen, die Besuch hatten, benutzt.

Stellen des Ganges, auf dem Fu boden vor den wei lackierten numerierten Türen, standen gewisse Ballons, gro e, bauchige Gefä e mit kurzen Hälsen, nach deren Bedeutung zu fragen Hans Castorp fürs erste verga. Hier bist du, sagte Joachim.

lachte und sagte wieder Komm nur heraus, du, geniere dich nicht Ich bin aber noch nicht da, sagte Hans Castorp verdutzt und noch immer sitzend. Doch, du bist da.Dies ist das Dorf.Zum Sanatorium ist es näher von hier.Ich habe nen Wagen mit.

treibt nämlich Seelenzergliederung mit den Patienten. Was treibt er Seelenzergliederung Das ist ja widerlich rief Hans Castorp, und nun nahm seine Heiterkeit überhand.Er war ihrer gar nicht mehr Herr, nach allem andern hatte die Seelenzergliederung es ihm vollends angetan, und er lachte so sehr, da die Tränen ihm unter der Hand hervorliefen, mit der er, sich vorbeugend, die Augen bedeckte.

sprichst so sonderbar, sagte Hans Castorp. Spreche ich sonderbar fragte Joachim mit einer gewissen Besorgnis und wandte sich seinem Vetter zu... Nein, nein, verzeih, es kam mir wohl nur einen Augenblick so vor beeilte sich Hans Castorp zu sagen.

eigentlich schnell hier vergehen, meinte Hans Castorp. Schnell und langsam, wie du nun willst, antwortete Joachim. Sie vergeht überhaupt nicht, will ich dir sagen, es ist gar keine Zeit, und es ist auch kein Leben, nein, das ist es nicht, sagte er kopfschüttelnd und griff wieder zum Glase.

dämmerte rasch.Ein leichtes Abendrot, das eine Weile den gleichmä ig bedeckten Himmel belebt hatte, war schon verblichen, und jener farblose, entseelte und traurige Übergangszustand herrschte in der Natur, der dem vollen Einbruch der Nacht unmittelbar vorangeht.

freundliches, gaumig sprechendes Mädchen in schwarzem Kleide mit wei er Schürze und einem gro en Gesicht von überaus gesunder Farbe bediente sie, und zu seiner gro en Heiterkeit lie Hans Castorp sich belehren, da man die Kellnerinnen hier Saaltöchter nenne.

Gletscher und Firnen und die gewaltigen Bergesriesen Diese Dinger sind doch nicht sehr hoch, wie mir scheint. Doch, sie sind hoch, antwortete Joachim. Du siehst die Baumgrenze fast überall, sie markiert sich ja auffallend scharf, die Fichten hören auf, und damit hört alles auf, aus ist es, Felsen, wie du bemerkst.

Übrigens war auch Joachim in belebter Stimmung, und um so freier und aufgeräumter ging ihr Gespräch, als die summende, pochende Dame ganz plötzlich aufgestanden und davongegangen war.Sie gestikulierten beim Essen mit den Gabeln, machten, einen Bissen in der Backe, wichtige Mienen, lachten, nickten, hoben die Schultern und hatten noch nicht ordentlich hinuntergeschluckt, wenn sie schon weitersprachen.

Vorher also spielt sie, wenn auch nicht lange vorher.Aber ist der Vergangenheitscharakter einer Geschichte nicht desto tiefer, vollkommener und märchenhafter, je dichter vorher sie spielt Zudem könnte es sein, da die unsrige mit dem Märchen auch sonst, ihrer inneren Natur nach, das eine und andre zu schaffen hat.

Dagegen trank er mit Vergnügen, ja mit einer gewissen Hingebung von dem Wein, und gab unter sorgfältiger Vermeidung allzu gefühlvoller Wendungen wiederholt seiner Genugtuung Ausdruck, da jemand da sei, mit dem man ein vernünftiges Wort reden könne.

Links oben, wo früher Rasseln zu hören war, klingt es jetzt nur noch rauh, das ist nicht so schlimm, aber unten ist es noch sehr rauh, und dann sind auch im zweiten Interkostalraum Geräusche. Wie gelehrt du geworden bist, sagte Hans Castorp.

Castorp besann sich so rasch er konnte. Ja, so sagte er, indem er im Gehen den Kopf hob und sich flüchtig umblickte. Du wirst mir doch aber nicht weismachen wollen, da du noch so etwas hast Du siehst ja aus, als ob du dein Portepee schon hättest und gerade aus dem Manöver kämst.

spielt solch eine Rolle in unserem Alter, es bringt im Leben unten so viele Veränderungen und Fortschritte mit sich.Und ich mu hier stagnieren wie ein Wasserloch, ja, ganz wie ein fauliger Tümpel, es ist gar kein zu krasser Vergleich.

antwortete, indem er von den drei Wochen sprach, auch seines Examens erwähnte und hinzufügte, da er, gottlob, ganz gesund sei. Wahrhaftig fragte Dr.Krokowski, indem er seinen Kopf wie neckend schräg vorwärts stie und sein Lächeln verstärkte.

Zwischendurch betrübte Joachim sich und gedachte seines Loses. Ja, da sitzen wir nun und lachen, sagte er mit schmerzendem Gesicht und zuweilen von den Erschütterungen seines Zwerchfelles unterbrochen und dabei ist gar nicht abzusehen, wann ich hier wegkomme, denn wenn Behrens sagt noch ein halbes Jahr, dann ist es knapp gerechnet, man mu sich auf mehr gefa t machen.

Leichen, die man die Bob-Bahn hinuntersandte, mu te er wiederholen und noch einmal ausdrücklich versichern, da es auf Wahrheit beruhe.Da Hans Castorp wieder vom Lachen ergriffen wurde, lachte auch er, was er herzlich zu genie en schien, und lie andere komische Dinge hören, um der Ausgelassenheit Nahrung zu geben.

Castorp a sehr stark, obgleich sein Appetit sich nicht als so lebhaft erwies, wie er geglaubt hatte.Aber er war gewohnt, viel zu essen, auch wenn er keinen Hunger hatte, und zwar aus Selbstachtung.Joachim tat den Gerichten nicht viel Ehre an.Er hatte die Küche satt, sagte er, das hätten sie alle hier oben, und es sei Brauch, auf das Essen zu schimpfen denn wenn man hier ewig und drei Tage sitze.

Vorübergehen blickte Hans Castorp hinein und fand sie leer.Wo denn die Gäste seien, fragte er, und sein Vetter antwortete In der Liegekur.Ich hatte Ausgang heute, weil ich dich abholen wollte.Sonst liege ich auch nach dem Abendbrot auf dem Balkon.

August, August sagte Hans Castorp. Aber mich friert Mich friert abscheulich, nämlich am Körper, denn im Gesicht bin ich auffallend echauffiert, da, fühle doch mal, wie ich brenne Diese Zumutung, man solle sein Gesicht befühlen, pa te ganz und gar nicht zu Hans Castorps Natur und berührte ihn selber peinlich.